• Naturschutz
  • Ländliche Entwicklung
  • Kommunikation

Probieren Sie es aus!

Schlampert durch den Herbst

(Foto: Hans/pixabay.com)

 

In zahlreichen Gärten kommen nun Laubrechen, Schubkarren und Muskelkraft zum Einsatz. Mit abfallendem Laub und sinkenden Temperaturen wächst bei GartenbesitzerInnen das Bedürfnis nach Ordnung und Sauberkeit im Garten. Verblühte Stauden werden abgeschnitten, Gräser auf ein Minimum gekürzt und Blätter mühsam zusammengetragen, um anschließend in Müllsäcken oder Biotonnen zu landen. 

Dass dabei wichtiger Überwinterungsquartiere für Insekten, Kleinsäuger und Reptilien verloren gehen, ist vielen nicht bewusst. Zahlreiche Insekten überwintern in hohlen Stängeln. Manche Schmetterlingspuppen überstehen die kalte Jahreszeit, indem sie sich mit einem hauchdünnen Faden an einem vertrockneten Stängel festbinden. Igel und Eidechsen suchen unter einem dicken Laubhaufen Schutz.

Gönnen Sie sich mehr Freizeit und gehen Sie schlampig in den Herbst. Lassen Sie verblühte Stauden stehen. Mähen Sie die Wiese erst im Frühjahr und freuen Sie sich über bunte Blätterhaufen in Ihrem Garten. Falls Sie unangenehme Blicke von Ihren Nachbarn heimsuchen, zeigen Sie ihnen den Schlampertatsch.

 

Zurück zur Übersicht