• Naturschutz
  • Ländliche Entwicklung
  • Kommunikation

Biodiversität am Landwirtschaftsbetrieb

Überall ist Platz für Artenvielfalt

Jeder kennt sie, die Randstreifen, Restflächen, Winkel und Ecken, die keinen rechten Nutzen haben, manchmal schwierig auszumähen sind und trotzdem macht man es. Denn es soll ja ordentlich aussehen. In all diesen Flächen schlummert das Potential, Oasen für die Artenvielfalt zu werden. Aus weniger gemähten und nicht mehr gedüngten Randstreifen werden artenreiche Feld und Wiesenraine. Auf weniger stark genutzten Schotterflächen blüht der Blumenrasen. In Winkeln wachsen heimische Wildsträucher. In Ecken stehen hohes Gras und Brennnessel und Pflanzen ranken sich an Wänden empor. Ast- und Steinhaufen bleiben liegen und permanente Zäune wachsen zu, zur Verstärkung werden Hecken gepflanzt. Und auch auf dem Flachdach ist Platz für eine Blumenwiese.

Die Bodenseeakademie unter Begleitung von DI Simone König lädt am 27.08.2020 ein, gemeinsam mit der Referentin Mag. Barbara Depisch die Möglichkeiten kennen zu lernen am landwirtschaftlichen Betrieb Strukturen für die Artenvielfalt zu schaffen.

Zielpublikum: alle Menschen, die an Biodiversitätsförderung in der Landwirtschaft interessiert sind, insbesondere aktive Bäuerinnen und Bauern, LandwirtschaftsberaterInnen, Landwirtschaftsbeauftragte der Gemeinden, Lehrpersonen, FachschülerInnen in Bäuerlichen Schul- und Bildungszentren.

Referentin: Mag. Barbara Depisch, Büro Suske Consulting; Schwerpunkte: ökologische Grünlandbe-wirtschaftung, Naturschutzförderungen WF und Öpul, Synergien Landwirtschaft und Naturschutz

Kursbegleitung: DI Simone König, Netzwerk blühendes Vorarlberg

Anmeldung bis 14. August bei Bodensee Akademie: office@bodenseeakademie.at, 05572 33064

Treffpunkt: 9.00 Uhr, Alter Sternen, Lerchenauerstr. 36, 6923 Lauterach

Teilnahme kostenlos.

 

Im Auftrag der Vorarlberger Landesregierung, Abteilung Umwelt- und Klimaschutz. Der Kurs ist Teil des Interreg Projektes Bürger-Bienen-Biodiversität und wird aus Interreg Mitteln und Mitteln des Landes Vorarlberg finanziert.

Zurück zur Übersicht